Das Entwicklungsmodell Erfolg mit Anstand“

Eine Management-Summary finden Sie hier sowie die Kurzfassung hier. Das vollständige Entwicklungsmodell finden Sie hier.

In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen und spezialisierten Forschungseinrichtungen wurde das Entwicklungsmodell „Erfolg mit Anstand“ entwickelt. Das Modell verbindet die Inhalte einschlägiger globaler Standards unternehmerischer Verantwortung mit den praktischen Erfahrungen aus der Evaluierung und Zertifizierung verantwortlicher, exzellenter Unternehmensführung. Auf diese Weise kann „ehrbares Verhalten“ von Unternehmen nicht nur bewertet und zertifiziert, sondern auch dokumentiert und extern nachvollziehbar gemacht werden. Das Entwicklungsmodell bildet die normative Basis des DEX. Als Ergänzung zum rein Shareholder-Value-orientierten DAX steht der DEX Index Unternehmen und Organisationen aller Größen, Branchen und Rechtsformen offen. Er dokumentiert den unternehmensethischen Fortschritt als Basis des wirtschaftlichen Erfolgs unter den Rahmenbedingungen des 21. Jahrhunderts nachweislich und breitenwirksam. Das ganzheitliche Managementmodell „Erfolg mit Anstand“ bietet privaten wie öffentlichen Unternehmen eine Orientierungshilfe, um grundlegende unternehmensethische Anforderungen und Standards gesellschaftlich verantwortlicher Organisationsführung durchgängig und glaubwürdig in die eigene Organisation zu bringen. Es bietet eine konkrete Anleitung, wie diese in die formalen und informellen Führungs- und Steuerungsmechanismen integriert werden können.

 

Erläuterung des Modells​​

Der Konstruktion des Modells liegen die folgenden Überlegungen (Basic Assumptions) zugrunde: Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass ein Unternehmen nur dann existieren kann, wenn es Überschüsse erwirtschaftet bzw. als Organisation wirtschaftlich handelt. Dies ist für Unternehmen nur möglich, wenn es Nutznießer (Kunden) gibt, die bereit sind, für die Produkte und Dienstleistungen mehr zu bezahlen, als die Herstellung der Produkte bzw. die Erbringung der Dienstleistungen kostet. Nicht-gewerbliche Organisationen benötigen ggf. zusätzliche Finanzierungsquellen, wie Zuwendungen, Erträge aus Vermögensverwaltung etc. Für die Leitung aller Organisationen ergibt sich daraus die Notwendigkeit, auf folgende Fragen gute Antworten zu finden:

 

  • Machen wir das Richtige (die Frage nach der Effektivität und dem Nutzen für die Nutznießer)?

  • Machen wir es richtig (Frage nach der Effizienz und der Berücksichtigung der legitimen Anforderungen der relevanten Anspruchsgruppen)?

  • Werden wir auch morgen noch das Richtige richtig machen (Frage nach der Zukunftsfähigkeit / Nachhaltigkeit)?

 

Für diese Fragen gibt es keine dauerhaft gleichbleibenden Antworten. Die Fragen müssen immer wieder neu gestellt und beantwortet werden. Diese Tatsache findet ihren Niederschlag im Management-Regelkreis: Ziele klären, Vorgehenskonzepte entwickeln, Planungen umsetzen, Ergebnisse erfassen und auswerten und auf dieser Grundlage Ziele und Konzepte fortschreiben, Umsetzung verbessern und erneut das Vorgehen und die Ergebnisse evaluieren.